· 

2019 - Quellensteuer für Microentrepreneure

Ab Januar 2019 wird die Einkommensteuer nun auch in Frankreich als Quellensteuer erhoben. Bei Angestellten führt der Arbeitgeber sie direkt an das Finanzamt ab. Für Microentrepreneure wird es etwas komplizierter.

 

Für alle, die sich für das Prélèvement libératoire (Was ist das?)entschieden haben, ändert sich nichts. Sie bezahlen ihre Steuern weiterhin zusammen mit den Sozialabgaben bei der Deklaration ihres Umsatzes.

 

Bei allen anderen kommt es darauf an, wann die Microentreprise gegründet wurde:


Gründung vor 2018


Wer vor 2018 bereits Microentrepreneur  war, hat zusammen mit dem Steuerbescheid für 2017 seinen persönlichen Steuersatz bekommen, der in Zukunft zur Berechnung der Quellensteuer herangezogen wird. 

 

Auf der Grundlage des für 2017 deklarierten Einkommens wird ab Januar 2019 monatlich bzw. alle drei Monate ein vom Finanzamt festgelegter Betrag vom Bankkonto abgebucht.

 

Im Mai 2019 wird die Steuererklärung für 2018 abgegeben. Mit dem Steuerbescheid im September 2019 wird dann eventuell ein neuer Steuersatz und ein neuer Abschlag festgelegt.

 


Gründung 2018


Wer seine Microentreprise im Jahr 2018 gegründet hat, hat bisher noch keine Steuererklärung abgegeben, deshalb konnte auch vom Finanzamt kein Steuersatz festgelegt werden. In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Abgabe der Steuererklärung für 2018 im Mai 2019. Mit dem Steuerbescheid im September 2019 legt das Finanzamt den persönlichen Steuersatz und die monatlich oder alle drei Monate zu zahlende Steuer fest, die dann in Zukunft direkt vom Bankkonto abgebucht wird.

oder

  • Anfang 2019 das zuständige Finanzamt aufsuchen, dort einen angemessenen Abschlag ermitteln lassen - beruhend auf dem Einkommen von 2018. Dieser Abschlag wird ebenfalls monatlich oder alle drei Monate direkt vom Bankkonto abgebucht.

Gründung ab 2019

Dasselbe gilt auch für alle im Laufe des Jahres 2019 gegründeten Microentreprises :

  • Abgabe der Steuererklärung für 2019 im Mai 2020.  Das Finanzamt legt im Steuerbescheid von September 2020 den Steuersatz und die monatlich oder alle drei Monate zu zahlende Steuer fest. Gleichzeitig wird die Steuer für 2019 rückwirkend fällig.

oder

  • wer die Zahlung einer größeren Summe im Herbst 2020 vermeiden will, kann auch die monatliche oder dreimonatliche Zahlung eines Abschlags, beruhend auf dem zu erwartenden Umsatz mit seinem Finanzamt (s. o.) vereinbaren.

Für alle gilt: ändert sich etwas an der persönlichen Situation -   sei es der Familienstand oder auch ein Umsatzeinbruch - kann die zu zahlende Steuer jederzeit auf der Seite www.impots.gouv.fr an die neuen Verhältnisse angepasst werden.

 

Weitere Informationen: www.impots.gouv.fr

 

Dieser Artikel fasst die aktuelle Situation im Dezember 2018 zusammen, wie sie auf der Seite www.impots.gouv.fr dargestellt wird, Änderungen sind jederzeit möglich. Er ersetzt keine individuelle Steuerberatung! Für weitergehende und jeweils aktuelle Informationen bitte einen Steuerberater oder das zuständige Finanzamt kontaktieren.

Weitere Informationen