· 

Krankenversicherung in Frankreich

CPAM PUMA Sozialversicherung Frankreich securite sociale
Ein französischer Patient

Das französische Sozialversicherungssystem basiert wie das deutsche auf dem Solidaritätsprinzip, die Leistungen werden über Sozialabgaben finanziert.

 

 Jeder Bürger zahlt einkommensabhängige Beiträge und erhält dafür Leistungen aus den verschiedenen Zweigen der Sozialversicherung:

  • Krankenkasse: Krankheit, Mutterschutz, Invalidität, Tod
  • Familienkasse: Sozialhilfe, Kindergeld, Wohngeld usw.
  • Rentenkasse: Rente und Witwenrente
  • Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten.

Vielen potentiellen Auswanderern sind aber die entscheidenden Unterschiede zum deutschen System nicht bewusst:

 

Private Krankenkassen existieren nicht, auch für Selbständige werden ab dem ersten verdienten Euro Sozialabgaben fällig und es gibt keine Mitversicherung von erwachsenen Familienmitgliedern.

 

In diesem Artikel möchte ich eine kurze Übersicht über die wichtigsten Aspekte der französischen Krankenversicherung geben. Da das System sehr komplex ist, sollte aber jeder, der vorhat, nach Frankreich auszuwandern, sich vorher genaue Informationen einholen. Jeder Einzelfall ist anders!


Grundsätzliches

Eine Krankenversicherung ist für jeden Pflicht, der sich in Frankreich aufhält.

 

Touristen aus EU-Ländern sollten eine europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) haben. Touristen aus Drittländern müssen bereits bei der Beantragung ihres Visums eine private Krankenversicherung nachweisen.

 

Jeder, der dauerhaft und legal einen französischen Wohnsitz hat, kann die Aufnahme in die französische Krankenversicherung beantragen. Wird der Antrag abgelehnt, muss eine private Krankenversicherung abgeschlossen werden.

 

Der erste Schritt: wie stelle ich einen Antrag?

Die Wege in die französische Krankenkasse sind je nach persönlicher Situation unterschiedlich:

 

Arbeitnehmer werden ab Arbeitsbeginn Mitglied in der französischen Sozialversicherung. Häufig übernimmt der Arbeitgeber die Anmeldung, falls nicht, ist der Arbeitnehmer selber dafür zuständig.

 

Bei Selbständigen löst die Anmeldung eines Gewerbes automatisch die Mitgliedschaft in der französischen Sozialversicherung aus. (Mehr zum Thema: Als Freelancer oder Freiberufler in Frankreich arbeiten?)

 

Rentner und Grenzgänger bleiben im Prinzip in ihrer deutschen Krankenkasse und zahlen auch in Deutschland weiter ihre Beiträge. Sie beantragen trotzdem die Aufnahme ins französische System mit Hilfe eines von ihrer deutschen Krankenkasse ausgestellten S1-Formulars. Sie erhalten damit Zugang zu denselben Leistungen wie ein französischer Versicherter und können eine Mutuelle (s. u.) abschliessen.

 

Inaktive Europäer können nach frühestens 3 Monaten dauerhaftem Aufenthalt in Frankreich die sogenannte Protection universelle maladie (PUMA) beantragen.

 

Als Familienangehörige mitversichert sind in Frankreich nur minderjährige und in Ausbildung befindliche Kinder. Ehe- oder sonstige Partner müssen einen eigenen Antrag stellen.

 

Die meisten Franzosen gehören als Angestellte, Selbständige, Rentner, Studenten und Inaktive dem Régime Générale an. Sie werden von der CPAM (Caisse primaire assurance maladie) betreut.

 

Bei der örtlichen Filiale der CPAM gibt man auch den Antrag auf Aufnahme ab, zusammen mit verschiedenen Dokumenten. Eine Ausweiskopie und ein Wohnsitznachweis (justificatif de domicile) sind mindestens notwendig. Meistens werden auch noch Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Arbeitsverträge oder Verdienstnachweise verlangt.

 

Nach Überprüfung der Unterlagen stellt die CPAM eine vorläufige Sozialversicherungsnummer aus. Zu diesem Zeitpunkt kann man meist auch eine Attestation des droits als Versicherungsnachweis bekommen.

 

Nach 3 bis 6 Monaten erhält man dann endlich die endgültige Sozialversicherungsnummer und kann damit die Carte Vitale beantragen, die französische Krankenkassenkarte.

 

Welche Kosten übernimmt die CPAM?

Die CPAM übernimmt einen Anteil der Kosten für Arztbesuche, Medikamente, Laboruntersuchungen, Operationen, Zahnersatz, Brillen, Hörgeräte, Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen.

 

Die Abrechnung ist nicht einheitlich geregelt. Teilweise bezahlt der Patient die Leistungen zunächst selbst und bekommt sie dann von der CPAM erstattet. Einige Leistungen, wie Laboruntersuchungen oder bestimmte Medikamente werden aber auch direkt mit der Kasse abgerechnet.

 

Braucht man eine Mutuelle?

Da die CPAM nur einen Teil der Kosten abdeckt (z. B. 70% für einen Besuch beim Hausarzt), schliessen die meisten Franzosen eine freiwillige private Zusatzversicherung ab, die sogenannte Mutuelle.

 

Arbeitgeber sind verpflichtet, ihren Mitarbeitern eine (meist günstigere) Mutuelle anzubieten und übernehmen einen Teil der Kosten.

 

Das Angebot ist sehr gross, eine allgemeine Empfehlung schwierig. Jeder sollte deshalb Angebote verschiedener Mutuelles einholen und Preis und Leistungen genau miteinander vergleichen.

 

Wie werden Sozialabgaben bezahlt?

Die Krankenversicherung wird über Sozialabgaben, staatliche Zuschüsse und einen geringen Eigenanteil der Versicherten finanziert.

 

Bei Arbeitnehmern führt der Arbeitgeber sowohl den Arbeitgeber- als auch den Arbeitnehmeranteil der Sozialabgaben ab. Der Arbeitnehmeranteil beträgt dabei ca. 22 % vom Bruttogehalt.

 

Bei Selbständigen richtet sich die Höhe der Sozialbeiträge u. a. nach der Rechtsform des Unternehmens, der Art der Versteuerung und manchmal sogar nach der Art der Aktivität. Eine allgemeine Aussage kann deshalb leider nicht gemacht werden.

 

Für den Einzug der Sozialabgaben und die Verteilung an die verschiedenen Träger ist die URSSAF zuständig.

 

Rentner und Grenzgänger mit S1 Formular zahlen wie oben erwähnt ihre Krankenkassenbeiträge weiterhin in Deutschland.

 

Kompliziert ist die Situation bei inaktiven Versicherten und bei denen, deren Einkommen aus selbständiger oder unselbständiger Arbeit in Frankreich unterhalb von ca. 8000 € liegt. Ist hier das Einkommen aus Dividenden, Zinsen oder Vermietung und Verpachtung über ca. 20.000 €, wird die sogenannte Cotisation maladie subsidaire (CMS) fällig. Diese Abgabe wird auf Grundlage der Steuererklärung berechnet und beträgt 6,5 % auf Einkommen oberhalb des o. g. Freibetrags. Die Rechnung wird gewöhnlich im November verschickt.

 


Stand: 27/09/2020

 

Dieser Artikel ist eine kurze Einführung in das Thema Krankenversicherung in Frankreich. Jeder, der eine Auswanderung plant, sollte sich rechtzeitig umfassend über die geltenden Regeln informieren.

 

Weitere Informationen:

Sie möchten weitere Informationen oder benötigen Unterstützung bei Anträgen?

Kontaktieren Sie mich unter

+33 (0) 6 73 69 20 53 

pantelu@orange.fr

oder über das Kontaktformular: